Belarus droht Berlin mit unkontrolliertem Migranten-Zustrom

Belarussischer Präsident Lukaschenko       -  „Sollen sie doch über Finnland ihre Waren nach Russland und China liefern”: Belarus' Machthaber Lukaschenko will den Warenverkehr durch sein Land unterbinden.
Foto: Sergei Shelega/BelTA/AP/dpa | „Sollen sie doch über Finnland ihre Waren nach Russland und China liefern”: Belarus' Machthaber Lukaschenko will den Warenverkehr durch sein Land unterbinden.

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat Europa und insbesondere Deutschland mit dem massenhaften Durchlassen von Flüchtlingen aus Ländern wie Afghanistan, Syrien und dem Irak gedroht. „Wir werden niemanden aufhalten”, sagte Lukaschenko in Minsk bei einer Regierungssitzung. Die Menschen seien aus Kriegsgebieten unterwegs in das „warme und bequeme Europa”, und in Deutschland würden Arbeitskräfte gebraucht, meinte er. Zugleich kündigte Lukaschenko an, keinen Warentransit mehr über Belarus nach Russland und China zuzulassen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant