Bericht: Welle an Antisemitismus und Islamhass seit Corona

Hass im Netz       -  Einer Untersuchung zufolge waren soziale Plattformen zu Beginn der Pandemie von der Welle an Online-Rassismus überwältigt.
Foto: Finn Winkler/dpa/Symbolbild | Einer Untersuchung zufolge waren soziale Plattformen zu Beginn der Pandemie von der Welle an Online-Rassismus überwältigt.

Die Corona-Pandemie hat einer Untersuchung zufolge zu einer neuen Welle an Antisemitismus und Islamhass geführt. Diese habe sich insbesondere auf Social-Media-Plattformen ausgebreitet, existierende antijüdische und antimuslimische Narrative neu verpackt und Minderheiten für die Pandemie verantwortlich gemacht, heißt es in einem Bericht der Denkfabrik IFFSE (Institute for the Freedom of Faith & Security in Europe Foundation). Hass online und offline Die Untersuchung hält fest, dass soziale Plattformen zu Beginn der Pandemie von der Welle an Online-Rassismus überwältigt waren.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung