Berliner Vorstoß für „Mietendeckel” sorgt für Diskussionen

Wohnhäuser in Berlin       -  Der Berliner Senat will den „Mietendeckel” am 18. Juni beraten. Die Immobilienwirtschaft zeigt sich besorgt.
Foto: Lukas Schulze | Der Berliner Senat will den „Mietendeckel” am 18. Juni beraten. Die Immobilienwirtschaft zeigt sich besorgt.

Der Vorstoß der Berliner Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) für einen „Mietendeckel” befeuert die Debatte über die Wohnungspolitik in deutschen Großstädten. Lompscher will die Mieten für frei finanzierte Wohnungen in der Hauptstadt im kommenden Jahr für fünf Jahre einfrieren. Während in Frankfurt bereits ein ähnlicher Vorschlag gemacht wurde, lehnte der Hamburger Senat die Idee explizit ab. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen sowie Vertreter der Immobilienwirtschaft kritisierten den Vorschlag als kontraproduktiv für den Neubau von dringend benötigten Wohnungen. Den ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung