Biden besucht verwundete US-Soldaten im Militärkrankenhaus

Biden       -  Joe Biden, Präsident der USA, und Jill Biden, First Lady der USA, verlassen das Walter Reed National Military Medical Center.
Foto: Susan Walsh/AP/dpa | Joe Biden, Präsident der USA, und Jill Biden, First Lady der USA, verlassen das Walter Reed National Military Medical Center.

Drei Tage nach dem Abzug der letzten US-Truppen aus Afghanistan hat Präsident Joe Biden verwundete US-Soldaten im Walter-Reed-Militärkrankenhaus bei Washington besucht. Der Präsident wurde bei der Visite von First Lady Jill Biden begleitet, wie das Weiße Haus mitteilte. Biden hatte den umstrittenen Abzug der USA aus Afghanistan unter anderem damit begründet, dass er nicht weitere Generationen von Amerikanern dorthin in den Krieg schicken wolle. Biden hat eine besondere Beziehung zu Soldaten und dem Militär. Sein Sohn Beau war 2008/2009 als Offizier im Irak im Einsatz, starb schließlich 2015 an einem Hirntumor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!