Biden ruft in Tulsa zur Aufarbeitung von Rassismus auf

100. Jahrestag des Massakers von Tulsa       -  US-Präsident Joe Biden (l) an der Seite von Marcia Fudge, Ministerin für Wohnungsbau und Stadtentwicklung in Oklahoma.
Foto: Evan Vucci/AP/dpa | US-Präsident Joe Biden (l) an der Seite von Marcia Fudge, Ministerin für Wohnungsbau und Stadtentwicklung in Oklahoma.

US-Präsident Joe Biden hat die Amerikaner 100 Jahre nach einem Massaker an Schwarzen in der Stadt Tulsa zur Auseinandersetzung mit dem Rassismus in der Geschichte ihres Landes aufgerufen. „Das ist es, was große Nationen tun. Sie arbeiten ihre dunklen Seiten auf”, sagte Biden bei einem Besuch in Tulsa im Bundesstaat Oklahoma. Rassistischer Hass habe die Gesetze und die Kultur in den USA mitgeprägt. „Wir tun uns keinen Gefallen, wenn wir so tun, als wäre das alles nie passiert und als hätte das keine Auswirkungen auf uns heute.” Biden betonte, nach Einschätzung der amerikanischen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!