Biden-Regierung überstellt erstmals Guantanamo-Häftling

Guantanamo       -  Ein Mann in Gefängniskleidung. Erstmals überstellt die Biden-Regierung einen Häftling aus dem berüchtigten Gefangenenlager Guantanamo Bay an sein Heimatland.
Foto: Valentin Bianchi/AP/dpa/Symbolbild | Ein Mann in Gefängniskleidung. Erstmals überstellt die Biden-Regierung einen Häftling aus dem berüchtigten Gefangenenlager Guantanamo Bay an sein Heimatland.

Rund sechs Monate nach Amtsantritt hat US-Präsident Joe Bidens Regierung erstmals einen Häftling aus dem Gefangenenlager Guantanamo an dessen Heimatland überstellt. Abdul Latif Nasir sei nach Marokko gebracht worden, weil er keine Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA mehr darstelle, erklärte das Verteidigungsministerium. Marokko habe Sicherheitsgarantien gegeben und eine „menschliche Behandlung” Nasirs zugesagt, hieß es. In Guantanamo Bay in Kuba verbleiben damit noch 39 Häftlinge. Das Lager war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 unter dem republikanischen Präsidenten George W.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung