Brand in Japan: Polizei verdächtigt Psychiatrie-Patienten

Hausbrand in Japan       -  Trauer um die Opfer in der Nähe des Brandortes.
Foto: -/XinHua/dpa | Trauer um die Opfer in der Nähe des Brandortes.

Eine Brandkatastrophe in einer Psychiatrieklinik im japanischen Osaka mit zwei Dutzend Toten war vermutlich die Tat eines Patienten. Die Polizei verdächtige einen 61-Jährigen, der als Patient der Klinik registriert sei und selber bei dem Feuer schwer verletzt wurde, berichteten japanische Medien unter Berufung auf Ermittlungskreise. Am Unglücksort hätten die Einsatzkräfte Spuren von Öl gefunden. Bei dem Brand auf der vierten Etage eines Hochhauses der Millionen-Metropole waren am Vortag 24 Menschen - 10 Frauen und 14 Männer - ums Leben gekommen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!