Bund braucht 2021 weniger Schulden - Kritik an Lindners Kurs

Bundeshaushalt       -  Finanzminister Christian Lindner (FDP, l) und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im Bundestag.
Foto: Kay Nietfeld/dpa | Finanzminister Christian Lindner (FDP, l) und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im Bundestag.

Der Bund hat im vergangenen Jahr weniger Schulden machen müssen als geplant. Selbst wenn man den geplanten Nachtragshaushalt berücksichtige, sei die Nettokreditaufnahme um 24,8 Milliarden Euro geringer ausgefallen als gedacht, sagte Finanzminister Christian Lindner (FDP) im Bundestag. „Wir tun also das, was nötig ist. Aber es wird nicht ausgereizt, was möglich wäre”, sagte Lindner. Ziel sei es, die Verschuldung auf das Nötigste zu begrenzen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!