Bundespresseamts-Mitarbeiter soll spioniert haben

Spion im Bundespresseamt?       -  Regierungssprecher Steffen Seibert leitet das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.
Foto: Kay Nietfeld/dpa | Regierungssprecher Steffen Seibert leitet das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.

Der wegen mutmaßlicher Spionage für Ägypten aufgefallene Mitarbeiter des Bundespresseamtes soll nach bisherigen Erkenntnissen keinen Zugang zu geheimen Regierungsinformationen gehabt haben. Seit wann gegen den Mann, der im Besucherdienst beschäftigt war, ermittelt wird, wurde nicht bekannt. Der Fall ist im Verfassungsschutzbericht 2019 aufgeführt, der am Donnerstag veröffentlicht worden war. Der in Ägypten geborene Deutsche soll schon mehrere Jahre lang für das Amt gearbeitet haben. Für einen Haftbefehl oder eine Anklage reichen die Verdachtsmomente bislang ganz offensichtlich nicht aus. Nach Informationen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung