Razzien gegen Schleuser: Rund 1000 Beamte im Einsatz

Bundesweite Razzien gegen Schleuserbande       -  Polizeihauptkommissar Jens Schobranski spricht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Berlin, der Bundespolizei und des Zollamts zu bundesweiten Razzien gegen eine Schleuserbande.
Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa | Polizeihauptkommissar Jens Schobranski spricht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Berlin, der Bundespolizei und des Zollamts zu bundesweiten Razzien gegen eine Schleuserbande.

Bei bundesweiten Razzien gegen mutmaßliche Menschenschleuser haben Zoll und Bundespolizei mindestens neun Verdächtige verhaftet und Millionensummen beschlagnahmt. Schwerpunkte der Aktion in zwölf Bundesländern seien Berlin und Brandenburg gewesen, teilt die Staatsanwaltschaft am frühen Nachmittag in Berlin mit. Die Hauptverdächtigen wurden demnach in Bremen und Umgebung gestellt. Den insgesamt 20 Beschuldigten wird vorgeworfen, mit Hilfe von gefälschten Papieren Menschen aus der Ukraine und Moldawien illegal als EU-Bürger ausgegeben und sie über eigene Leiharbeitsfirmen an Logistikzentren vermittelt zu haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!