Chaosnacht im Athener Autonomenviertel Exarchia

Es sollte ein friedlicher Gedenktag werden. Doch Autonome und Anarchisten aus dem Athener Stadtviertel Exarchia nutzten eine Demonstration zur Erinnerung an die griechische Militärdiktatur zu schweren Ausschreitungen.
Krawalle in Athen       -  Chaosnacht im Athener Autonomenviertel Exarchia: Ein Molotow-Cocktail explodiert in einer Gruppe von Polizisten.
Foto: Kostas Pikoulas | Chaosnacht im Athener Autonomenviertel Exarchia: Ein Molotow-Cocktail explodiert in einer Gruppe von Polizisten.

Erneut haben Autonome in der Nacht zum Samstag das Athener Stadtviertel Exarchia ins Chaos gestürzt. Sie schleuderten Dutzende Brandflaschen, Feuerwerkskörper, Leuchtkugeln und andere Gegenstände gegen die Polizei. Dabei wurde eine Frau durch eine Leuchtkugel schwer verletzt, wie der Rettungsdienst am Samstag mitteilte. 16 Menschen wurden festgenommen, teilte die Polizei mit. Darunter seien zwei Deutsche, zwei Franzosen, ein Italiener, ein Litauer und ein Iraker. Im Falle einer Verurteilung drohen ihnen mehrjährige Haftstrafen. Zu den Ausschreitungen in dem als Hochburg der anarchistischen Bewegung geltenden ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung