Chempark-Explosion: Abfälle aus Agrar-Chemie-Produktion

Chempark       -  Im Leverkusener Chempark hatte es eine Explosion mit mehreren Toten gegeben.
Foto: David Young/dpa | Im Leverkusener Chempark hatte es eine Explosion mit mehreren Toten gegeben.

In dem Abfalltanklager der Explosion von Leverkusen haben sich nach Angaben der Kölner Bezirksregierung „flüssige Reststoffe aus der Produktion von Chemikalien für die Landwirtschaft” befunden. Der Hauptbestandteil dieser Abfälle seien „phosphor- und schwefelhaltige Chemikalien”, teilte die Behörde am Samstag mit. Noch sei aber die Frage offen, ob durch die Detonation möglicherweise gesundheitsgefährdende Stoffe freigesetzt worden seien. Es würden weitere Proben genommen. Der genaue Inhalt der Tanks in der Sondermüllverbrennungsanlage war zuvor nicht öffentlich bekannt gewesen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung