Corona-Weihnachten im Vatikan - „Alle im gleichen Boot”

Angelus-Gebet im Vatikan       -  Hinter einem Weihnachtsbaum ist das Fenster des päpstlichen Ateliers geschlossen.
Foto: Gregorio Borgia/AP/dpa | Hinter einem Weihnachtsbaum ist das Fenster des päpstlichen Ateliers geschlossen.

Keine Nähe und kaum Gläubige: Für Papst Franziskus und die Katholiken in vielen Ländern ist im Corona-Jahr ein ungewöhnliches Weihnachtsfest zu Ende gegangen. Zum zweiten Weihnachtsfeiertag, dem Stephanus-Gedenktag, betete Franziskus am Samstag für die verfolgten Christen in der Welt. Der heilige Stephanus war als Prediger der Überlieferung zufolge nach falschen Anschuldigungen gesteinigt worden und gilt als erster christlicher Märtyrer. Das Gebet wurde wegen der Corona-Beschränkungen in die Bibliothek des Apostolischen Palasts verlegt. Sonst spricht der Papst das Gebet etwa vom Fenster des Palastes zu den ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!