Debatte über mögliches Ende der Corona-Notlage

Jens Spahn       -  Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, nimmt an einer Pressekonferenz teil. (Archivbild).
Foto: Michael Kappeler/dpa | Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, nimmt an einer Pressekonferenz teil. (Archivbild).

Der Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für eine Beendigung der Corona-Notlage in Deutschland ist auf Zustimmung und Kritik gestoßen. Begrüßt wurde er von Ärzte- und Klinikvertretern. Auch die FDP bekräftigte noch einmal ihre schon lange vertretene Position, die sogenannte epidemische Lage nationaler Tragweite, nicht mehr zu verlängern. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnten dagegen mit Blick auf den Winter vor einem solchen Schritt. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund unterstützte währenddessen den Vorstoß.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung