Debatte um Geschlechtergerechtigkeit bei UN-Vollversammlung

Zuzana Caputova       -  Die slowakische Präsidentin Zuzana Caputova hielt nach 50 Männern als erste Frau eine Rede bei der UN-Vollversammlung.
Foto: Uncredited/UNTV/AP/dpa | Die slowakische Präsidentin Zuzana Caputova hielt nach 50 Männern als erste Frau eine Rede bei der UN-Vollversammlung.

Nach anderthalb Tagen und rund 50 Reden von Staats- und Regierungschefs hat bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York die erste Frau gesprochen - und damit eine Debatte über Geschlechtergerechtigkeit neu angefacht. Die slowakische Präsidentin Zuzana Caputova hielt ihre Ansprache vor der Vollversammlung, wegen der Coronavirus-Pandemie wie alle anderen Redner auch per vorab aufgezeichneter Video-Botschaft. Caputova war Nummer 51 auf der Rednerliste der Generaldebatte, alle vor ihr waren Männer. Wer wann spricht, legen die Organisatoren unter anderem basierend auf Tradition, Vorlieben der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung