Friedensnobelpreis für UN-Welternährungsprogramm

Friedensnobelpreis für das Welternährungsprogramm       -  Eine ältere Frau schaut aus einem Zelt imi einem Flüchtlingslager in Myanmar. Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an das Welternährungsprogramm (WFP).
Foto: Lynn Bo Bo/EPA/dpa | Eine ältere Frau schaut aus einem Zelt imi einem Flüchtlingslager in Myanmar. Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an das Welternährungsprogramm (WFP).

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Das Nobelkomitee begründete dies am Freitag in Oslo mit den Bemühungen der UN-Organisation im Kampf gegen Hunger rund um den Globus. Gewürdigt wurde auch der Beitrag für bessere Friedensbedingungen in Konfliktgebieten. Das Welternährungsprogramm (World Food Programme, WFP) versorgt Jahr für Jahr etwa 100 Millionen Menschen mit Essen. Insgesamt sind dafür mehr als 17.000 Helfer im Einsatz. International gab es für die Entscheidung viel Applaus. Die Vorsitzende des norwegischen Nobelkomitees, Berit Reiss-Andersen, ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!