Droht Staatskrise in Thüringen? - Parteien suchen Ausweg

Kanzleramt       -  Die Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen beschäftigt die ganze Republik.
Foto: Gregor Fischer/dpa | Die Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen beschäftigt die ganze Republik.

Die Krise in Thüringen soll nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) durch die Bildung einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung mit Bodo Ramelow (Linke) an der Spitze beendet werden. „Wir brauchen erst einmal eine Regierung, bevor wir geordnet in Neuwahlen gehen”, sagte Linken-Landeschefin Susanne Hennig-Wellsow am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Auch die Spitzen von Union und SPD in Berlin hatten sich beim Koalitionsausschuss am Samstag für diesen Weg ausgesprochen. Die Landes-CDU und die Grünen sind ebenfalls für diesen Weg - sie sehen keinen Ausweg in ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung