Licht aus für das Klima - „Earth Hour” rund um den Erdball

Earth Hour - Berlin       -  Das Brandenburger Tor in Berlin liegt während der „Earth Hour” im Dunkeln.
Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa | Das Brandenburger Tor in Berlin liegt während der „Earth Hour” im Dunkeln.

Licht aus für den Klimaschutz: Trotz Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben Menschen in vielen Teilen der Erde mit der „Earth Hour” (Stunde der Erde) ein Zeichen für den Umweltschutz gesetzt. Um jeweils 20.30 Uhr Ortszeit wurden an bekannten Gebäuden die Lichter ausgeschaltet. In Neuseeland, einem der zeitlich ersten Länder, waren der Aussichts- und Fernmeldeturm Sky Tower in Auckland und das Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Wellington in Dunkelheit gehüllt. In Berlin lag das Symbol der deutschen Einheit, das Brandenburger Tor, im Dunkeln. An der von der Umweltstiftung World Wide Fund ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!