Berlin

130 Milliarden gegen Krise: Mutig oder „teure Gießkanne”?

130 Milliarden Euro - die Dimension der Pläne, die Deutschlands Wirtschaft aus der Corona-Krise helfen sollen, ist historisch. Die große Koalition selbst zeigt sich sehr zufrieden, auch von Experten und der Wirtschaft kommt Lob. Die Opposition sieht das anders.
Kanzlerin und Vize       -  Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD).
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Foto: John Macdougall/AFP/POOL/dpa
Das 130 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket der großen Koalition lässt Wirtschaft und Experten auf eine rasche wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Krise hoffen. Nachdem Union und SPD sich in Marathon-Verhandlungen unter anderem auf eine Absenkung der Mehrwertsteuer, einen Familienbonus und Entlastung bei den Strompreisen geeinigt hatten, überwogen am Donnerstag die positiven Reaktionen, etwa von Arbeitgebern, Ökonomen und auch Umweltschützern. Aus der Opposition kam aber auch viel Kritik: Die Maßnahmen seien insgesamt zu teuer und wenig zielgenau. Knapp 21 Stunden an zwei Tagen hatten die Spitzen von ...