Elektriker steht wegen Paketbomben vor Gericht

Prozessauftakt gegen mutmaßlichen Paketbomber       -  Fahrzeuge der Polizei stehen vor dem Werk eines Getränkeherstellers, wo eine Serie explosiver Postsendungen begannn. Jetzt wird wird einem 66-jährigen Elektriker der Prozess gemacht.
Foto: Rene Priebe/dpa | Fahrzeuge der Polizei stehen vor dem Werk eines Getränkeherstellers, wo eine Serie explosiver Postsendungen begannn. Jetzt wird wird einem 66-jährigen Elektriker der Prozess gemacht.

Weil er mit selbstgebauten Sprengsätzen auf Lebensmittelunternehmen mutmaßlich Geld erpressen wollte und dabei mehrere Menschen verletzt hat, wird einem Mann der Prozess gemacht. Vor dem Landgericht Heidelberg muss sich der 66-Jährige ab Mittwoch wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion, gefährlicher Körperverletzung und versuchter schwerer Körperverletzung verantworten. Dem Deutschen droht eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren. Um die Sprengstoffmasse herzustellen, soll der Elektriker Zündholzköpfe abgeschabt haben. Am 16.