Ermittlungen nach Drohung gegen Schwesig bei Telegram

Schwesig       -  Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern.
Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa | Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern.

Nach einer Todesdrohung gegen Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) im sozialen Netzwerk Telegram hat das Landeskriminalamt (LKA) Ermittlungen aufgenommen. Es werde wegen eines „Bedrohungssachverhalts” ermittelt, sagte am Dienstag ein Behördensprecher in Rampe bei Schwerin.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!