Erstmals unter Trump Guantánamo-Insasse ins Ausland verlegt

Guatánamo       -  Blick in das berüchtigte US-Gefangenlager Guantánamo.
Foto: Maren Hennemuth/Archiv | Blick in das berüchtigte US-Gefangenlager Guantánamo.

Erstmals in der Regierungszeit von Präsident Donald Trump hat ein Insasse des berüchtigten US-Gefangenlagers Guantánamo das Lager verlassen können. Der verurteilte Terrorist Ahmed Mohammed Ahmed Haza al-Darbi sei nach Saudi-Arabien verlegt worden, teilte das US-Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Der 43-Jährige ist saudischer Staatsbürger und soll den Rest seiner Strafe in dem Wüstenstaat absitzen. Danach könnte er 2027 freikommen. Al-Darbi hatte sich im April 2014 vor einem Militärgericht schuldig bekannt, für das Terrornetzwerk Al-Kaida Anschläge vorbereitet zu haben. Er wurde zu einer 13-jährigen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung