Ertränkte 19-Jährige: Lebenslange Haft gefordert

Mordprozess um 19-Jährige       -  Nach dem gewaltsamen Tod einer gefesselten 19-Jährigen in der Weser im niedersächsischen Kreis Nienburg stehen zwei Männer und eine Frau seit Februar wegen Mordes vor Gericht. (Archivbild).
Foto: Sina Schuldt/dpa | Nach dem gewaltsamen Tod einer gefesselten 19-Jährigen in der Weser im niedersächsischen Kreis Nienburg stehen zwei Männer und eine Frau seit Februar wegen Mordes vor Gericht. (Archivbild).

Im Mordprozess um den gewaltsamen Tod einer gefesselten 19-Jährigen in der Weser hat die Staatsanwaltschaft am Montag lebenslange Haft für die drei Angeklagten gefordert. Vor dem Landgericht Verden forderte die Staatsanwältin, die zwei Männer und die Frau unter anderem wegen versuchten Mordes durch Unterlassen und wegen Menschenhandels zu verurteilen. Demnach konnte der Prozess nicht klären, wie die psychisch schwer kranke Frau starb. Sicher ist: Die Frau wurde im April 2020 nackt an einer Betonplatte festgebunden in die Weser geworfen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung