Brüssel/Berlin

EU zu Libyen-Gipfel: Hoffnung auf Schritt zur Waffenruhe

Zerstörtes Gebäude       -  Ein libyscher Junge schaut auf ein zerstörtes Gebäude nach einem Luftangriff im Osten der Hauptstadt Tripolis.
Foto: Hamza Turkia/XinHua/dpa | Ein libyscher Junge schaut auf ein zerstörtes Gebäude nach einem Luftangriff im Osten der Hauptstadt Tripolis.

Die EU setzt große Hoffnungen auf die für Sonntag in Berlin einberufene Libyenkonferenz. Die Erwartung sei, dass das Gipfeltreffen den politischen Prozess mit Blick auf einen möglichen Waffenstillstand voranbringe, sagte ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell.

Dabei war am Mittwoch noch unklar, ob die beiden Hauptakteure der Konfliktparteien überhaupt nach Deutschland kommen.

Bei dem Gipfel wollte Borrell im Auftrag der EU-Staaten Maßnahmen vorlegen, wie die beschlossenen Schritte überwacht werden könnten. Dies betreffe vornehmlich einen Waffenstillstand sowie die Umsetzung eines Waffenembargos. Neben EU-Ratschef Charles Michel werde voraussichtlich auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen teilnehmen, sagte ihre Sprecherin.

Deutschland bemüht sich seit Monaten um eine politische Lösung für das nordafrikanische Libyen. Am Dienstag hatte Merkel schließlich zu dem Gipfeltreffen eingeladen. Bei der Libyen-Konferenz will die Bundesregierung zunächst eine internationale Verständigung über das Vorgehen in dem Konflikt erreichen. „Die Berliner Libyen-Konferenz ist nicht der Schlusspunkt, sondern erst der Anfang eines politischen Prozesses”, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch. „Die Lösung aller libyschen Probleme kann nicht an diesem einen Tag gelingen.”

Unklar blieb zunächst, ob auch der Ministerpräsident der international anerkannten Regierung, Fajis al-Sarradsch, und sein Gegenspieler General Chalifa Haftar teilnehmen. Moskau äußerte die Hoffnung, dass auch Vertreter der Konfliktparteien nach Berlin kommen. Nur dann könne sichergestellt werden, dass sie auch alle bei dem Treffen vereinbarten Entscheidungen akzeptieren, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch bei einem Indien-Besuch in Neu Delhi. „Das ist ein wichtiger Punkt.”

Die Einladung ging nach Angaben der Bundesregierung auch an Al-Sarradsch und Haftar. Dessen Truppen beherrschen mit Unterstützung verbündeter Milizen weite Teile des Bürgerkriegslandes. Kurz vor der Einladung Merkels waren Unterredungen in Moskau mit den Konfliktparteien über einen Waffenstillstand ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

Als Teilnehmer würden UN-Generalsekretär António Guterres und der UN-Sondergesandte für Libyen, Ghassan Salamé, erwartet, verlautete in Berlin. Kommen sollen auch Vertreter aus den USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China, den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Türkei, der Republik Kongo, Italien, Ägypten und Algerien sowie von UN, EU, Afrikanischer Union und Arabischer Liga.

Konflikt in Libyen       -  Ein bewaffneter Kämpfer der international anerkannten Regierung in Tripolis.
Foto: Amru Salahuddien/XinHua/dpa/Archiv | Ein bewaffneter Kämpfer der international anerkannten Regierung in Tripolis.
Jahrelange Kämpfe       -  Seit 2011 und dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi befindet sich Libyen im Bürgerkrieg.
Foto: Hamza Turkia/XinHua/dpa | Seit 2011 und dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi befindet sich Libyen im Bürgerkrieg.
Konflikt in Libyen       -  Die von den Vereinten Nationen unterstützten Regierungstruppen kämpfen, hier nahe Tripolis, gegen den aufständischen General Haftar.
Foto: Hamza Turkia/XinHua/dpa | Die von den Vereinten Nationen unterstützten Regierungstruppen kämpfen, hier nahe Tripolis, gegen den aufständischen General Haftar.
Leopard 2A4       -  Türkischer Panzer vom Typ Leopard 2A4: Das türkische Parlament hat grünes Licht für eine mögliche Militärintervention im Bürgerkriegsland Libyen gegeben.
Foto: -/XinHua/dpa | Türkischer Panzer vom Typ Leopard 2A4: Das türkische Parlament hat grünes Licht für eine mögliche Militärintervention im Bürgerkriegsland Libyen gegeben.
General Chalifa Haftar       -  Eine Einladung ging auch an den abtrünnigen libyschen General Chalifa Haftar. Dessen Truppen weite Teile des Bürgerkriegslandes.
Foto: Mohammed Elshaiky/EPA/dpa/Archiv | Eine Einladung ging auch an den abtrünnigen libyschen General Chalifa Haftar. Dessen Truppen weite Teile des Bürgerkriegslandes.
Russlands Außenminister Lawrow       -  Hofft, dass Libyens Konfliktparteien zur Berlin-Konferenz reisen: Russlands Außenminister Sergej Lawrow.
Foto: Eranga Jayawardena/AP/dpa | Hofft, dass Libyens Konfliktparteien zur Berlin-Konferenz reisen: Russlands Außenminister Sergej Lawrow.
Libyen-Gespräche in Moskau       -  Die Gespräche in Moskau hatten am Montag kein Ergebnis gebracht.
Foto: Pavel Golovkin/AP /dpa | Die Gespräche in Moskau hatten am Montag kein Ergebnis gebracht.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
António Guterres
Außenminister
Bundeskanzlerin Angela Merkel
CDU
Charles Michel
Europäische Kommission
Europäische Union
Interfax
Muammar al- Gaddafi
Muammar al-Gaddafi
Präsidenteninnen under Präsidenten der Europäischen Kommission
Regierungen und Regierungseinrichtungen
Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland
Sergej Lawrow
UNO-Generalsekretäre
Ursula von der Leyen
Waffenruhen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!