Verhör nach Vierfachmord in Alpen liefert keine neue Spur

Mord in französischen Alpen       -  Die Polizei sperrt die Straße zum Tatort ab (2012).
Foto: Norbert Falco/Le Dauphine/MAXPPP/dpa | Die Polizei sperrt die Straße zum Tatort ab (2012).

Nach dem kaltblütigen Verbrechen in der Urlaubsidylle der französischen Alpen im September 2012 verlief eine Spur nach der anderen für die Fahnder im Sand. Mehr als neun Jahre nach dem mysteriösen Vierfachmord von Chevaline ließ die Nachricht von der Festnahme eines Verdächtigen am Mittwoch dann aufhorchen. Gab es doch noch einen Durchbruch in einem der mysteriösesten Mordfälle der vergangenen Jahre? Nach einer Rekonstruktion am Tatort im September hätten sich Unstimmigkeiten ergeben, ein vor Jahren bereits Verdächtiger werde nun erneut verhört, hieß es.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!