Maas warnt vor „Impfstoffdiplomatie” von China und Russland

Heiko Maas       -  Bundesaußenminister Heiko Maas: „Finde, dass man grundsätzlich über die Aufhebung von Impfstoffpatenten sprechen muss.”.
Foto: Johanna Geron/Pool Reuters/AP/dpa | Bundesaußenminister Heiko Maas: „Finde, dass man grundsätzlich über die Aufhebung von Impfstoffpatenten sprechen muss.”.

Bundesaußenminister Heiko Maas hat China und Russland davor gewarnt, die Verteilung von Corona-Impfstoffen für den Ausbau ihres Einflusses in der Welt zu nutzen. Bei der Pandemiebekämpfung dürfe es nicht darum gehen, „kurzfristige geostrategische Vorteile zu erzielen”, sagte der SPD-Politiker am Dienstag beim G20-Treffen im süditalienischen Matera. Man müsse Staaten wie China und Russland klarmachen, „dass wir von deren „Impfstoffdiplomatie” nichts halten”. Die Pandemie müsse gemeinsam bekämpft werden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung