Klima: G20 will rasch handeln - aber konkrete Ziele fehlen

Vor dem Gipfel       -  Carabinieri patrouillieren vor dem Schauplatz des Gipfels, dem Kongresszentrum La Nuvola (die Wolke) in Rom.
Foto: Gregorio Borgia/AP/dpa | Carabinieri patrouillieren vor dem Schauplatz des Gipfels, dem Kongresszentrum La Nuvola (die Wolke) in Rom.

Die großen Industrienationen (G20) wollen auf ihrem Gipfel in Rom neue Versprechen für mehr Klimaschutz abgeben, sind aber noch uneins über konkrete Ziele. In einem Entwurf des Abschlusskommuniqués, der der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag, wird zu „sofortigem Handeln” aufgerufen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Strittig ist, ob sich die G20-Staaten am Wochenende auch zu einem gemeinsamen Ziel für Netto-Null-Emissionen von Treibhausgasen oder Kohlendioxid-Neutralität „bis 2050” bekennen werden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung