GdP schlägt Untersuchung des Polizeialltags vor

Der Schriftzug „Polizei” ist vor einem Polizeirevier zu sehen       -  Der Schriftzug „Polizei” vor einem Polizeirevier.
Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild | Der Schriftzug „Polizei” vor einem Polizeirevier.

In der seit Wochen andauernden Debatte über eine mögliche Studie zu Rassismus in der Polizei, hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) jetzt einen eigenen Vorschlag gemacht. Sie plädiert für eine „Untersuchung des Polizeialltags” - um Belastungen zu dokumentieren. Aber auch um herausfinden, warum sich mitunter „Vorurteile gegen bestimmte gesellschaftliche Gruppen” bei einzelnen Beamten verfestigten, und was man dagegen tun kann. „Defizite einzuräumen, zeugt von Größe. Sie zu überwinden, zeugt von Stärke. Unsere Polizei hat beides”, erklärte GdP-Vize Jörg Radek am Donnerstag ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung