Gegen Medienkonzentration: Länder streben Modernisierung an

TV-Programm       -  Ein neues Medienkonzentrationsrecht soll neben dem Fernsehmarkt auch die Relevanz aller klassischen Medien wie Zeitungen, Zeitschriften, Hörfunk und Internet mit einbeziehen.
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB | Ein neues Medienkonzentrationsrecht soll neben dem Fernsehmarkt auch die Relevanz aller klassischen Medien wie Zeitungen, Zeitschriften, Hörfunk und Internet mit einbeziehen.

Die Bundesländer streben ein moderneres Recht gegen eine mögliche Konzentration und Übermacht von einzelnen Medienhäusern in Deutschland an. In der Rundfunkkommission der Länder sei eine Arbeitsgruppe eingesetzt worden, die Vorschläge erarbeiten soll, sagte die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab der Deutschen Presse-Agentur. Die SPD-Politikerin betonte: „Wir Länder haben schon ein paar Mal versucht, das Medienkonzentrationsrecht anzufassen. Wir halten es für dringend renovierungsbedürftig.” Seit rund 20 Jahren sei nichts mehr wesentlich geändert worden. „Es hat bisher ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung