Gewalt bei Protesten gegen Räumung von „Liebig 34”

Räumung von „Liebig 34”       -  Demonstranten zünden bei einer Demonstration Bengalische Feuer.
Foto: Christophe Gateau/dpa | Demonstranten zünden bei einer Demonstration Bengalische Feuer.

Mit scharfer Kritik hat Berlins Innensenator auf die Ausschreitungen bei Protesten gegen die Räumung des besetzten Hauses „Liebig 34” reagiert. „Ich verurteile die blinde Gewalt aufs Schärfste”, sagte der SPD-Politiker Andreas Geisel laut einem Tweet der Innenverwaltung vom Samstag. „Wer Scheiben einschlägt und Autos anzündet, hat sich aus der politischen Diskussion verabschiedet.” Die Polizei verzeichnete im Zusammenhang mit Räumung zahlreiche Straftaten. Mehrere Einsatzkräfte seien verletzt worden. Der Präsident des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang, sagte dem ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung