Leipziger Hotel schließt Untersuchung im Fall Ofarim ab

Gil Ofarim       -  Sänger Gil Ofarim im Januar 2020 in München.
Foto: Tobias Hase/dpa | Sänger Gil Ofarim im Januar 2020 in München.

Nach den Antisemitismus-Vorwürfen des Sängers Gil Ofarim hat das betroffene Leipziger Hotel seine eigenen Ermittlungen abgeschlossen und will keine Maßnahmen gegen den beschuldigten Mitarbeiter ergreifen. Spezialisierte Rechtsanwälte hätten das Geschehen in der Hotellobby rekonstruiert und seien „unter Berücksichtigung aller verfügbaren Beweismittel” zum Ergebnis gekommen, dass keine „objektivierbaren” Anhaltspunkte vorlägen, die straf- oder arbeitsrechtliche Schritte gegen den Mitarbeiter rechtfertigten.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung