Bremerhaven/Bremen

Großrazzia in Bremen und Niedersachsen - Sechs Festnahmen

Razzien       -  Polizisten während der Razzia in Bremen.
Foto: -/Nord-West-Media TV/dpa | Polizisten während der Razzia in Bremen.

Die Polizei hat mit mehreren Hundert Einsatzkräften mehr als 15 Gebäude in Bremen, Bremerhaven und Niedersachsen durchsucht.

Dabei seien auch sechs Untersuchungshaftbefehle vollstreckt worden, teilte die Polizei am Donnerstag in Bremen mit. Die Verdächtigen sollen aus Bremen und Bremerhaven stammen, Einzelheiten zu ihnen nannte die Polizei zunächst nicht. Auch Spezialeinheiten aus anderen Bundesländern, die Bundespolizei und der Zoll waren im Einsatz.

Die Ermittler beschlagnahmten am frühen Donnerstagmorgen den Angaben nach unter anderem Waffen, Munition, mehrere Autos, darunter ein Porsche Cayenne und ein Volvo XC60, diverse E-Bikes und mehrere Kilogramm Drogen. Ein Mann habe drei Kilogramm Drogen aus dem Fenster geworfen, als er die Einsatzkräfte kommen sah. Die Ermittler hätten in seiner Wohnung weitere zwei Kilo Marihuana entdeckt. Bei den Durchsuchungen sollten Vermögensarreste in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro gesichert werden.

Die Durchsuchungen und Festnahmen stehen den Angaben zufolge im Zusammenhang mit fünf Verfahren der Bremer Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Einfuhrschmuggels und des Handels mit Drogen und Waffen. Außerdem werde wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt. Die Ermittlungen richteten sich gegen mehrere in Bremen und Bremerhaven ansässige Personen.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-298924/4

Themen & Autoren
dpa
Bundespolizei
Festnahmen
Kriegswaffenkontrollgesetz
Polizeieinsätze
Porsche
Porsche Cayenne
Verhaftungen
Volvo
Volvo XC60
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!