Hautfarbe und Alter: Stärkere DNA-Auswertung geplant

DNA-Probe       -  Menschliche Zellen für eine DNA-Probe werden im Labor des Bayerischen Landeskriminalamtes in ein Reaktionsgefäß überführt.
Foto: Sven Hoppe | Menschliche Zellen für eine DNA-Probe werden im Labor des Bayerischen Landeskriminalamtes in ein Reaktionsgefäß überführt.

Bei der Auswertung von DNA-Spuren möglicher Täter soll die Polizei deutlich mehr Möglichkeiten bekommen. Nach einem Gesetzentwurf aus dem Bundesjustizministerium sollen die Fahnder künftig auch das Alter und die Farbe von Haut, Augen und Haar ermitteln dürfen. Das sieht ein Entwurf zur Reform der Strafprozessordnung vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe darüber berichtet. Derzeit darf bei unbekannten Tätern nur das Geschlecht ermittelt werden. Ein DNA-Abgleich von Spuren am Tatort mit bekannten Spuren ist heute schon erlaubt. CDU, CSU und SPD hatten die Neuregelung ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung