MP+Hochwasser-Alarm in Südtirol - Straßen gesperrt

Hochwasser in Südtirol       -  Aufnahmeort unbekannt: Nach einem Murenabgang ist eine Straße von Schlamm und Geröll verschüttet. Südtirol kämpft nach starkem Regen gegen Hochwasser.
Foto: LFV Südtirol/dpa | Aufnahmeort unbekannt: Nach einem Murenabgang ist eine Straße von Schlamm und Geröll verschüttet. Südtirol kämpft nach starkem Regen gegen Hochwasser.

Südtirol kämpft nach starkem Regen nun gegen Hochwasser. In der beliebten Urlaubsregion in Norditalien mussten wegen Erdrutschen Straßen gesperrt werden, darunter die Brennerstaatsstraße. In Klausen warnte der Zivilschutz in der Nacht zu Donnerstag vor Hochwasser, weil der Fluss Eisack über die Ufer getreten war. Bewohner sollten Autos aus Tiefgaragen fahren und Vorbereitungen treffen, erklärte die Feuerwehr. Auch Brixen war von Überschwemmungen betroffen. Landesweit war die Feuerwehr laut Zivilschutz mit rund 1000 Männern und Frauen im Einsatz. Es galt die zweithöchste von vier Warnstufen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!