Irans Atomprogramm nach Angriff um Monate zurückgeworfen

Präsident Ruhani       -  Irans Präsident Hassan Ruhani.
Foto: Mary Altaffer/AP/dpa/Archiv | Irans Präsident Hassan Ruhani.

Der mutmaßliche Angriff auf die Atomanlage Natans im Iran dürfte nach Informationen der „New York Times” die Urananreicherung dort um Monate zurückwerfen. Das berichtete das Blatt am Montag unter Berufung auf zwei ranghohe US-Geheimdienstler, die die Attacke als israelische Geheimdienstoperation einstuften. Demnach soll der Angriff eine Explosion ausgelöst und das gesamte Stromnetz einer Untergrundanlage zerstört haben, in der Zentrifugen für die Urananreicherung hergestellt werden. Es werde mindestens neun Monate dauern, die Schäden zu beheben. Teheran stellte die Folgen der Attacke deutlich ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!