London

Jeder fünfte Erwachsene in Großbritannien geimpft

Coronavirus - Großbritannien       -  Matt Hancock, Gesundheitsminister von Großbritannien, spricht während einer Pressekonferenz zur Corona-Pandemie in der Downing Street.
Foto: Chris J Ratcliffe/PA Wire/dpa | Matt Hancock, Gesundheitsminister von Großbritannien, spricht während einer Pressekonferenz zur Corona-Pandemie in der Downing Street.

In Großbritannien ist nach Regierungsangaben inzwischen bereits jeder fünfte Erwachsene gegen das Corona-Virus geimpft.

Gesundheitsminister Matt Hancock versprach: „Wir werden so schnell wie möglich weitermachen, um sicherzustellen, dass jeder, der eine Impfung benötigt, eine Impfung bekommt.” Nach offiziellen Angaben vom Mittwoch wurden von insgesamt mehr als 66 Millionen Einwohnern - darunter auch Minderjährige - etwa 10,5 Millionen Menschen geimpft. Davon haben gut eine halbe Million bereits eine zweite Dosis erhalten, die für den kompletten Schutz als notwendig erachtet wird.

Die Impfbereitschaft sei „außerordentlich hoch”, sagte der zuständige Staatssekretär Nadhim Zahawi dem Sender BBC. Er verwies auf Daten des nationalen Statistikamts, wonach 85 Prozent der Erwachsenen mit einer Impfung einverstanden sind. Besorgniserregend sei jedoch, dass Studien zufolge weiße Menschen doppelt so häufig geimpft werden wie Schwarze. Bei einem großen Teil der Impfverweigerer handelt es sich demnach um Schwarze, Asiaten und Angehörige anderer ethnischer Minderheiten.

Zahawi bestätigte, dass alle Geimpften in einer Datenbank registriert werden. Allerdings äußerte er sich auch auf mehrfache Nachfrage nicht dazu, ob die Regierung auch die Daten von Impfverweigerer vermerkt. Polizei und nationaler Gesundheitsdienst NHS warnen unterdessen vor Betrügern, die in E-Mails Geld für Tests oder Impfstoff verlangen und Bankdaten als Gegenleistung fordern. Der NHS betonte: „Wir werden Sie niemals bitten, Bankdaten mitzuteilen oder für einen Test oder Impfstoff zu bezahlen.”

Am Donnerstag meldeten die Behörden in Großbritannien 20 634 Neuinfektionen. In den vergangenen sieben Tagen ist die Zahl damit deutlich gesunken. Erneut aber wurden fast 1000 Tote gemeldet. Darunter war ein siebenjähriger Junge, der seit November im Krankenhaus behandelt worden war.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-305784/2

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
British Broadcasting Corporation
Erwachsene
Ethnien
Gesundheitsminister
Impfstoffe
Impfungen
Minderheiten
Minderjährigkeit
Regierungen und Regierungseinrichtungen
Staatssekretäre
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!