Jugendämter müssen bei mehr Kindesmisshandlungen eingreifen

Jugendamt       -  Die Jugendämter mussten 2018 wegen Gewalt häufiger Kinder aus Familien nehmen.
Foto: Arno Burgi | Die Jugendämter mussten 2018 wegen Gewalt häufiger Kinder aus Familien nehmen.

Mehr Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr beschäftigt. Die Zahl der sogenannten Inobhutnahmen aus diesem Grund stieg um ein Viertel auf mehr als 6150, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Erstmals seit Einführung der Statistik im Jahr 1995 seien Anzeichen für körperliche oder psychische Misshandlung mit 8,3 Prozent die dritthäufigste Ursache für das Einschreiten der Behörden gewesen. Dabei werden Minderjährige vorübergehend ins Heim oder in eine Pflegefamilie gebracht, um sie zu schützen. Am häufigsten wurden die Jugendämter jedoch wegen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung