Kinderrechte kommen vorerst nicht ins Grundgesetz

Kinderrechte       -  Ein Plüschteddy liegt in der Dresdner Neustadt auf einem Fensterbrett.
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa | Ein Plüschteddy liegt in der Dresdner Neustadt auf einem Fensterbrett.

Die Rechte von Kindern werden vorerst nicht wie geplant explizit im Grundgesetz verankert. Die Parteien im Bundestag haben sich nach langen Verhandlungen nicht auf eine Formulierung für eine entsprechende Verfassungsänderung einigen können. Für die aktuelle Legislaturperiode ist das Vorhaben damit nach Angaben von Justiz- und Familienministerin Christine Lambrecht (SPD) gescheitert. Sie sei auch persönlich „zutiefst enttäuscht darüber”, teilte Lambrecht am Montagabend mit und warf Union und Opposition einen fehlenden Willen zur Einigung vor. Vertreter von CDU und CSU gaben den Vorwurf an die SPD. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung