Keine US-Truppen nach Haiti - Erkenntnisse zu Moïse-Mord

Nach Präsidentenmord in Haiti       -  Der Polizist vor der Residenz des ermordeten Präsidenten Jovenel Moise erhält keine Unterstützung aus den USA.
Foto: Matias Delacroix/AP/dpa | Der Polizist vor der Residenz des ermordeten Präsidenten Jovenel Moise erhält keine Unterstützung aus den USA.

Die USA wollen keine Truppen nach Haiti schicken, um das Land nach der Ermordung des Staatspräsidenten Jovenel Moïse zu stabilisieren. Die Regierung des Karibikstaates hatte die Ex-Besatzungsmacht USA darum gebeten. Das stehe derzeit nicht auf der Tagesordnung, sagte jedoch US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus. Die Vereinigten Staaten würden lediglich Marines zur Sicherung ihrer Botschaft nach Haiti entsenden. Aus Kolumbien kamen neue Informationen zu dem Attentat ans Licht: Ein Großteil der mutmaßlichen Täter soll das wahre Ziel ihrer Mission nicht gekannt haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant