Kevin Kühnert: GroKo-Ausstieg bedeutet Verlust an Kontrolle

Juso-Chef Kevin Kühnert       -  Juso-Chef Kevin Kühnert kandidiert für das Amt des SPD-Vizevorsitzenden.
Foto: Sven Braun/dpa | Juso-Chef Kevin Kühnert kandidiert für das Amt des SPD-Vizevorsitzenden.

Juso-Chef Kevin Kühnert hat auf die Folgen eines unüberlegten Rückzugs aus der großen Koalition hingewiesen, kann sich einen raschen Ausstieg aber weiter vorstellen. Er habe „keine Angst, mit der SPD in den nächsten drei Monaten, wenn es sein muss, in einen Bundestagswahlkampf zu gehen”, sagte der 30-Jährige in einem auf Twitter verbreiteten Video. Seine ablehnende Haltung zum Regierungsbündnis mit der Union habe er nicht geändert. Zuvor hatte der Juso-Chef in einem Interview allerdings gesagt: „Wer eine Koalition verlässt, gibt einen Teil der Kontrolle aus der Hand”. Das sei eine ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung