Datenschutzbehörde und Kassen streiten über E-Patientenakte

Elektronische Patientenakte       -  Vier Krankenkassen wurden angewiesen, die neue elektronische Patientenakte um zusätzliche Datenschutzfunktionen zu erweitern.
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa | Vier Krankenkassen wurden angewiesen, die neue elektronische Patientenakte um zusätzliche Datenschutzfunktionen zu erweitern.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vier große gesetzliche Krankenkassen angewiesen, die neue elektronische Patientenakte (ePA) um zusätzliche Datenschutzfunktionen zu erweitern. Ohne diese Erweiterungen verstoße die digitale Patientenakte gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), sagte Kelber am Donnerstag. Weitere Anweisungen an andere Kassen sollen folgen. Kelber ist für insgesamt 63 gesetzliche Krankenkassen mit 44,5 Millionen Versicherten zuständig. Im Zentrum der Anweisungen stehen zwei Themen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!