Kranwagenfahrer nach Zugunglück mit 50 Toten in Haft

Taiwan trauert um Opfer des Zugunglücks       -  Vor seiner Festnahme entschuldigte sich der Kranwagenfahrer unter Tränen bei den Angehörigen des Zugunglücks.
Foto: Uncredited/EBC/AP/dpa | Vor seiner Festnahme entschuldigte sich der Kranwagenfahrer unter Tränen bei den Angehörigen des Zugunglücks.

Nach dem schwersten Zugunglück in Taiwan seit Jahrzehnten mit 50 Toten drehen sich die Ermittlungen um die Frage, wie ein Baufahrzeug auf die Schienen geraten konnte. Der Kranwagen-Fahrer wurde am Sonntag in Haft genommen. Unter Tränen entschuldigte sich der Mann bei den Familien der Opfer, ehe ihn die Polizei abführte. Mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde war der Schnellzug am Freitag mit rund 500 Passagieren kurz vor einem Tunnel im Osten der asiatischen Inselrepublik mit dem Kranwagen zusammengeprallt und entgleist. Rund 210 Menschen wurden verletzt. Mehr als 30 waren am Montag noch im Krankenhaus, drei ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!