Krawalle bei Protesten gegen Benzinpreise in Ecuador

Streik in Ecuador       -  Polizisten rücken in Saquisili gegen Demonstranten vor. Es ist der erste Tag eines landesweiten Generalstreiks gegen den Anstieg der Benzinpreise und die Politik von Präsident Guillermo Lasso.
Foto: Dolores Ochoa/AP/dpa | Polizisten rücken in Saquisili gegen Demonstranten vor. Es ist der erste Tag eines landesweiten Generalstreiks gegen den Anstieg der Benzinpreise und die Politik von Präsident Guillermo Lasso.

Bei Protesten gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Guillermo Lasso in Ecuador haben sich Demonstranten und Polizisten gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert. Regierungsgegner schleuderten in der Hauptstadt Quito Steine auf die Beamten, wie die Zeitung „El Universo” am Dienstag berichtete. Die Sicherheitskräfte feuerten Tränengas in die Menge. Unterdessen blockierten Gewerkschaftsmitglieder in verschiedenen Provinzen des südamerikanischen Staates die Landstraßen. Mehrere Menschen wurden festgenommen, wie ein Regierungssprecher sagte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!