Empörung und Ermittlungen nach antisemitischen Parolen

Flagge zeigen       -  Nach den antisemitischen Vorfällen in Deutschland fordert der Bund Deutscher Kriminalbeamter Konsequenzen.
Foto: Henning Kaiser/dpa | Nach den antisemitischen Vorfällen in Deutschland fordert der Bund Deutscher Kriminalbeamter Konsequenzen.

Nach antisemitischen Hassparolen bei Kundgebungen für Palästina in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Israel versichert, solche Vorfälle nicht zu dulden. Die Kanzlerin unterstrich am Montag in einem Telefongespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, dass die Bundesregierung weiter entschieden gegen Proteste in Deutschland vorgehen werde, „die Hass und Antisemitismus verbreiten”. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert im Anschluss mit. Merkel äußerte demnach auch ihre Hoffnung „auf ein möglichst zeitnahes Ende der Kampfhandlungen”. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung