Kriminologe Pfeiffer wirft Kardinal Marx schwere Fehler vor

Kardinal Reinhard Marx       -  Kardinal Reinhard Marx hatte wegen des Missbrauchsskandals in der Kirche auf sein Amt verzichten wollen, Papst Franziskus lehnte seinen Rücktritt aber postwendend ab.
Foto: Tobias Hase/dpa | Kardinal Reinhard Marx hatte wegen des Missbrauchsskandals in der Kirche auf sein Amt verzichten wollen, Papst Franziskus lehnte seinen Rücktritt aber postwendend ab.

Als der Münchner Kardinal Reinhard Marx Anfang Juni bekannt gab, sein Bischofsamt als Reaktion auf den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche aufgeben zu wollen, gab es Respektbekundungen von allen Seiten. Das änderte sich auch nicht, als Papst Franziskus dieses Gesuch in Rekordzeit ablehnte. Der Kriminologe Christian Pfeiffer vermisst in der Diskussion um dieses abgelehnte Rücktrittsgesuch allerdings eine kritische Auseinandersetzung mit Marx' eigener Rolle im Missbrauchsskandal.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung