KSK: Kramp-Karrenbauer schließt rechte Gesinnungen nicht aus

Bundeswehr-Spezialkräfte       -  Ein Soldat des Kommandos Spezialkräfte.
Foto: Marijan Murat/dpa | Ein Soldat des Kommandos Spezialkräfte.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer schließt nicht aus, dass es im Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr künftig Soldaten mit rechtsextremistischer Gesinnung geben könnte. Auf eine entsprechende Frage sagte die CDU-Politikerin der „Welt am Sonntag”: „In einer Organisation wie der Bundeswehr mit über 200.000 Menschen kann man nie etwas bis ins Letzte ausschließen. Somit auch nicht bei Spezialkräften.” Es sei jedoch viel dafür getan worden, „die Gefahr von gefährlichen Gesinnungen durch eine verbesserte Auswahl und ständiges psychologisches Screening zu ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung