Laschet: Schäme mich für Antisemitismus und Rassismus

Laschet in Yad Vashem       -  NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (M.) in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.
Foto: Ilia Yefimovich/dpa | NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (M.) in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Israel ein entschlossenes Vorgehen von Staat und Gesellschaft gegen Antisemitismus, Rassismus und rechtsextreme Gewalt zugesichert. Erneut gebe es Antisemitismus und rechte Gewalt in Deutschland, kritisierte Laschet am Sonntag bei einem Treffen mit dem israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin in Jerusalem. Er betonte: „Ich schäme mich, dass wir das in Deutschland 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz wieder erleben.” Deutsche Staatsräson sei es, die Sicherheit des Staates Israel zu sichern, sagte Laschet, der am Dienstag seine Kandidatur für ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung