Fall Gabby Petito: Ermittler gehen von Tötungsdelikt aus

Gabby Petito       -  Gabrielle „Gabby” Petito spricht mit einem Polizisten, nachdem dieser den Van, in dem sie mit ihrem Freund Brian Laundrie einen emotionalen Streit hatte, anhielt. (Archivbild).
Foto: Uncredited/The Moab Police Department/AP/dpa | Gabrielle „Gabby” Petito spricht mit einem Polizisten, nachdem dieser den Van, in dem sie mit ihrem Freund Brian Laundrie einen emotionalen Streit hatte, anhielt. (Archivbild).

Im mysteriösen Fall um Gabby Petito gehen die US-Ermittler nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung von einem Tötungsdelikt aus. Die Todesursache sei aber noch nicht eindeutig geklärt, „da die endgültigen Autopsieergebnisse noch ausstehen”, teilte das FBI am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Zweifelsfrei bestätigt sei hingegen, dass es sich bei der am Sonntag im Bundesstaat Wyoming gefundenen Leiche um die 22-jährige Petito handele. Von ihrem 23 Jahren alten Freund fehlte weiter jede Spur.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung