Lukaschenko wirft Litauen Tötung von Migranten vor

Lukaschenko an der Grenze       -  Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko spricht mit Migranten in einem Logistikzentrum an der polnisch-belarussischen Grenze.
Foto: BelTA/XinHua/dpa | Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko spricht mit Migranten in einem Logistikzentrum an der polnisch-belarussischen Grenze.

Nach Berichten über einen weiteren Todesfall an der litauischen EU-Außengrenze hat der autoritäre belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko Litauen die Tötung von Migranten vorgeworfen. „In dieser Migrationskrise sind die Schurken so weit gegangen, dass sie Menschen töten”, sagte Lukaschenko am Montag während einer Sitzung mit Vertretern des belarussischen Verteidigungsministeriums.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!