MAD: Deutlich mehr Verdachtsfälle wegen Rechtsextremismus

Soldaten       -  Hinweise auf neue Extremismusverdachtsfälle kamen vor allem aus der Truppe selbst (Symbolbild).
Foto: Sebastian Gollnow/dpa | Hinweise auf neue Extremismusverdachtsfälle kamen vor allem aus der Truppe selbst (Symbolbild).

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat im vergangenen Jahr deutlich mehr neue Verdachtsfälle wegen Rechtsextremismus in den Reihen der Streitkräfte untersucht. Die Zahl sei von 363 im Jahr 2019 auf nun 477 Fälle gestiegen, heißt es im MAD-Report 2020, der am Dienstag dem Bundestag vorgelegt wurde. Häufigster Auslöser für Untersuchungen seien „ausländer- bzw. fremdenfeindliche Aussagen” in sozialen Medien. Für den Bereich der „Reichsbürger”/„Selbstverwalter” stieg die Zahl neuer Verdachtsfälle von 16 auf 31.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!